Diese Frau hat Biss

Rentnerin erschlägt 80 Schlangen - jetzt gibt es Ärger

Moskau - Hart im Nehmen ist eine Rentnerin aus Russland: Sie erschlug eigenhändig 80 Schlangen in ihrem Garten. Doch jetzt bekommt sie Ärger.

Eine Rentnerin hat in der russischen Kaukasusrepublik Dagestan etwa 80 Schlangen in ihrem Garten getötet - und sich damit mächtigen Ärger bei Biologen eingehandelt. Die Frau habe beim Kartoffelpflanzen ein Schlangennest entdeckt und mit einer Schaufel auf die Reptilien eingeschlagen, berichteten lokale Medien am Freitag. Nachbarn im Dorf Temirgoi lobten die 60-Jährige für ihre Tat.

Kritik kam aber von der Leiterin des Lehrstuhls für Zoologie und Physiologie der örtlichen Universität, Ljudmila Masanajewa. Die Rentnerin habe Gelbbauchnattern getötet, die erstens keine Gefahr darstellten und zweitens schädliche Nager fressen würden, sagte sie.

Ganz anderen Schlangen-Ärger hatte kürzlich eine Popsängerin, die einen Auftritt mit einer Kobra mit dem Leben bezahlte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.