Experte: Ergebnis erinnert an haarigen Affen

Rentnerin "verbessert" historisches Fresko

+
Das Fresko vorher (links) und nachdem die Hobby-Restauratorin am Werk war

Borja - Weil es von Feuchtigkeit arg ramponiert war, hat eine Rentnerin ein wertvolles Jesusbild ohne Erlaubnis der Behörden restauriert. Mit fatalen Folgen.

Das Jesusbild "Ecce Homo" von Elias Garcia Martinez war über 100 Jahre lang der Stolz eines Klosters im spanischen Borja bei Zaragoza. Jetzt ist es nur noch eine Lachnummer - oder eine künstlerische Katastrophe, je nachdem, wie man es sieht.

Eine über 80-jährige Hobby-Restauratorin wollte offensichtlich mit den besten Absichten das Wandbild wiederherstellen, an dem der Zahn der Zeit deutlich genagt hatte. Den Behörden erzählte sie nicht, dass sie zum Pinsel griff, berichtet die spanische "El Pais". Das Ergebnis hat mit dem würdevollen Antlitz des Gottessohnes nicht mehr viel zu tun, es erinnert laut Kunstexperten mehr an einen "sehr haarigen Affen in einem schlecht sitzenden Kittel", so die BBC. Erst als die Dame sah, dass ihr das Werk völlig missraten war, beichtete sie der örtlichen Kulturbehörde den Kunst-Frevel. Jetzt versuchen echte Experten zu retten, was noch zu retten ist. Leicht wird das nicht.

hn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.