Helfer wüst attackiert

Retter eines Einjährigen behindert? Auf Defibrillator gepinkelt? Unfassbare Fälle heute vor Gericht

+
Retter sehen sich immer wieder Attacken ausgesetzt.

Sein Wagen war von der Ambulanz blockiert - da soll einem Autofahrer sogar das Leben eines kleinen Jungen egal gewesen sein. Laut Anklage schimpfte er und machte den Rettungswagen kaputt. Ein Einzelfall? Leider nein.

Berlin - Weil er Rettungskräfte behindert haben soll, die gerade einen kleinen Jungen wiederbelebten, kommt ein Autofahrer an diesem Dienstag (9.15 Uhr) in Berlin vor Gericht. Der 23-Jährige soll den Ermittlungen zufolge wütend geworden sein, weil sein Auto durch den Einsatz im November 2017 in Berlin-Moabit blockiert worden war.

Er habe verlangt, den Rettungswagen wegzufahren, um ihm das Ausparken zu ermöglichen. Als die Helfer nicht reagierten, habe er einen Seitenspiegel des Einsatzwagens beschädigt. Mehrere Zeitungen hatten damals berichtet, der Mann habe gegenüber der alarmierten Polizei geäußert, es sei ihm egal, wer da gerade wiederbelebt werde.

38-Jähriger soll auf Defibrillator gepinkelt haben

Weitere Bürger, die die Arbeit von Rettungskräften behindert haben sollen, sitzen an demselben Morgen in der Hauptstadt bei anderen Richtern ebenfalls auf der Anklagebank. So soll ein 38-Jähriger Pyrotechnik auf einen Rettungswagen geworfen und auf einen sogenannten Defibrillator gepinkelt haben. Solche Geräte werden bei Herzstillstand zur Wiederbelebung eingesetzt und können Leben retten.

Eine 35-Jährige steht derweil in einem anderen Fall vor Gericht, weil sie in ihrer Wohnung einen Rettungssanitäter mit einem Kartoffelschälmesser angegriffen haben soll. Der Sanitäter floh damals. Die Staatsanwaltschaft strebt in dem Verfahren die Unterbringung der Frau in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

Gewerkschaften klagen schon seit längerer Zeit über eine Zunahme von Attacken gegen Einsatzkräfte. Seit Mai 2017 werden Angriffe auf Polizisten, Rettungspersonal und Feuerwehrleute härter bestraft. Seither drohen für solche Attacken bis zu fünf Jahre Gefängnis.

Ein unfassbarer Vorfall ereignete sich unlängst in Stuttgart. Dort wurde eine Sanitäterin im Einsatz attackiert, weil sie den Motor laufen ließ.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.