Bergdrama in Österreich

Retter stürzt bei Bergung in den Tod

+
Einsatzfahrzeuge von Polizei, Feuerwehr und Bergrettung stehen bei Trofaiach in der Steiermark. Bei einem Absturz in den Eisenerzer Alpen sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Foto: Roland Theny/Filmteam-Austria

Beim Versuch, die Sportler mittels Helikopter zu retten, stürzte ein Alpinpolizist gemeinsam mit den Bergwanderern aus beträchtlicher Höhe in eine Schlucht.

Einsenerz (dpa) - Bei einer missglückten Bergung zweier Alpinisten in Österreichs Bergen sind am Sonntag zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Paar geriet im Gebiet des Eisenerzer Reichensteins in der Steiermark in Not und alarmierte Einsatzkräfte, wie die Polizei mitteilte.

Beim Versuch, die Sportler mittels Helikopter zu retten, stürzte ein Alpinpolizist gemeinsam mit den Bergwanderern aus beträchtlicher Höhe in eine Schlucht. Der Polizei zufolge löste sich das Seil des Hubschraubers, als alle Beteiligten gemeinsam hochgezogen werden sollten.

Der 28-jährige Flugretter und die Frau starben nach einer stundenlangen Rettungsaktion unter schwierigsten Bedingungen noch am Berg. Der Wanderer wurde schwer verletzt. "Warum sich das Seil vom Hubschrauber gelöst hat, ist derzeit noch nicht bekannt", sagte eine Polizeisprecherin. Die genaue Herkunft der beiden Wanderer war zunächst nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.