Dresdner Hauptbahnhof

Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

 
1 von 1
Der Dresdener Hauptbahnhof (Archivbild).

Dresden - Am Dresdner Hauptbahnhof hat ein Rettungseinsatz zu Behinderungen des Zugverkehrs geführt: Ein 35 Jahre alter Mann war auf einen 30 Meter hohen Mast geklettert.

Am Dresdner Hauptbahnhof hat ein Rettungseinsatz zu Behinderungen des Zugverkehrs geführt. Weil ein 35-jähriger Asylbewerber auf einen 30 Meter hohen Mast geklettert war, wurde der Strom an der Trasse Richtung Prag am Freitagabend für etwa zwei Stunden abgeschaltet. 24 Zügen hatten deshalb Verspätung, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Samstag sagte. Damit wurden Medienberichte bestätigt. Die Verspätungen hätten sich auf 20 Stunden summiert.

Einem Feuerwehrmann gelang es, den 35-Jährigen aus dem Irak zur Aufgabe zu bewegen. Der Mann sei vermutlich mit seinem Asylverfahren unzufrieden gewesen und habe mit der Aktion protestieren wollen, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Mindestens zehn Autos sind auf der A81 Höhe der Ausfahrt Ahorn zusammengeprallt. Vier Menschen kamen dabei ums Leben. …
Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.