Teure Maßnahme

Reutlingen rettet engste Straße der Welt

+
Seit 2007 steht die Spreuerhofstraße als engste Straße der Welt im Guinnessbuch der Rekorde.

Reutlingen - Damit die engste Straße der Welt auch künftig durch Reutlingen verläuft, hat die baden-württembergische Stadt zu einem drastischen Mittel gegriffen.

Das Haus auf der einen Seite der nur 31 Zentimeter breiten Spreuerhofstraße ist bereits seit längerem im Besitz der Stadt. Jetzt hat Reutlingen auch das Haus gekauft, das auf der anderen Seite an die Gasse angrenzt - für rund 100.000 Euro. Das baufällige Fachwerkhaus gehörte bisher einem privaten Eigentümer.

Als nächstes soll zunächst die Standfestigkeit des neu erworbenen Gebäudes sichergestellt werden, sagte der Reutlinger Bürgermeister Robert Hahn am Freitag. Anschließend soll es restauriert werden. Zwar würden die Wohnungen im Haus derzeit noch vermietet. Langfristig werde aber über die Nutzung als Café, Infostelle oder Verkaufsstelle vom Stadtmarketing nachgedacht - oder sogar über eine Honeymoon-Suite, sagte Hahn.

Seit 2007 steht die Gasse als engste Straße der Welt im Guinnessbuch der Rekorde. Entstanden ist sie vor rund 300 Jahren, als nach einem Stadtbrand beim Wiederaufbau ein Durchgang als Abkürzung für die Hausbewohner entstand.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.