Totschlag

Revision im Prozess um toten Kleingärtner

+
Der Verurteilte (l.) vor Gericht im Gespräch mit seinem Anwalt.

Trier - Angefangen hat es mit einem Nachbarschaftsstreit, am Ende gab es einen Toten. Das Landgericht Trier hat dafür einen 61-Jährigen verurteilt. Doch der geht in Revision.

Von wegen Kleingartenidylle: Schon lange führten  zwei Kleingärtner aus Trier einen persönlichen Kleinkrieg. Er endete in einem Drama: Ein 61-Jähriger erschoss seinen 68-jährigen Nachbarn.

Am besagten Tag stritten sich die beiden um den Lärm des Rasenmähers. Das spätere Opfer wurde wütend und ließ seinen Ärger auf dem Grundstück seines Nachbars an dessen Mäher aus. Mit einer langen Holzlatte schlug er auf das Gerät ein.

Dadurch eskalierte die Situation. Der Nachbar holte seine Waffe und erschoss den anderen Gärtner. Dafür musste der 61-Jährige sich vor dem Landgericht Trier verantworten.

Schuss aus Notwehr?

Vor Gericht gab dieser an, die Waffe aus Notwehr geholt zu haben. Beim Zurückweichen sei er gestrauchelt, der Schuss habe sich versehentlich gelöst. Das Landgericht verurteilte den Angeklagten schließlich wegen Totschlag zu siebeneinhalb Jahren Haft.

Gegen dieses Urteil hat der Schütze jetzt Revision eingelegt. Geprüft werden solle, warum die Argumente für Notwehr und Fahrlässigkeit im Urteil nicht berücksichtigt worden seien, sagte Rechtsanwalt Andreas Ammer am Freitag.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.