Rezept

Aus dem Backbuch der Mama: Tante Ännchens nordhessischer Schmandkuchen

+

Neben der Ahlen Wurscht, für die die Region besonders bekannt ist, hat Nordhessen auch fantastischen Kuchen zu bieten. Einer davon ist der nordhessische Schmandkuchen, den uns Foodbloggerin Ivonne Rode vorstellt.

Liebe HNA-Sieben-Leser, mein Blog heißt ja nicht ohne Grund „Nordhessin“: Ich bin hier im wunderschönen Schwalm-Eder-Kreis geboren, aufgewachsen und wohne bis heute hier. Mehr Nordhessin geht also quasi nicht. Das spiegelt sich vielfach auch in meinen Gerichten wider.

In meiner Kindheit und Jugend durfte der nordhessische Schmandkuchen, um den es mir heute geht, auf keinem Dorffest, Geburtstag oder einer anderer Feierlichkeit fehlen - in letzter Zeit allerdings habe ich ihn nur noch selten irgendwo gesehen. Schade, denn der Blechkuchen ist nicht nur schnell gemacht und super einfach, sondern schmeckt auch hervorragend.

Fundstück aus Mamas Backbuch

Weitere Themen rund um unser Monatsmotto "Willkommen daheim!" findet ihr hier.

Dieses Rezept ist ein Fundstück aus dem Backbuch mit gesammelten Werken meiner Mama. Kennt ihr diese Hefte bzw. Notizbücher, wo über Jahre alles reingeschrieben wurde, was Bekannte und Verwandte auf Feiern gebacken haben und wovon man unbedingt das Rezept haben wollte? Genau so ein Buch ist das von meiner Mama. Ein bisschen mitgenommen sieht es schon aus, einige Seiten lösen sich, aber noch hält es allen Witterungen stand und ist ein toller Pool an Rezepten.

Das Rezept für den Nordhessischen-Schmandkuchen ist also genau aus dieser Rezept-Fundgrube. Rezepte aus Mama´s Backbuch sind auch alle den Personen zugeordnet, von denen sie das Rezept mal bekommen hat. Im Falle vom Schmandkuchen ist das Tante Ännchen. Leider schon seit vielen Jahren verstorben, aber durch das Schmandkuchenrezept eben nie vergessen.

Auf dich, Tante Ännchen.

Zutaten

Ihr braucht:

  • ein Backblech mit Rand
  • etwas Butter zum Einfetten

Für den Teig:

  • 300g Mehl
  • 30g Butter
  • 30g Zucker
  • einen halben Teelöffel Salz
  • ein Eigelb
  • 1 Würfel Hefe
  • 150ml lauwarme Milch

Für den Belag:

  • 2 Päckchen Vanillepudding (Zucker und Milch nach Anweisung)
  • 2 Becher Schmand
  • 3 Esslöffel Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Zimt
Die Zutaten

Zubereitung

Schritt 1: Gebt den Zucker in die lauwarme Milch und vermischt alles gut. Danach gebt ihr die Hefe hinzu und löst sie in der Milch auf. Lasst die Mischung jetzt einfach 10 Minuten an einem warmen Ort stehen. Achtung, nehmt dafür kein zu niedriges Gefäß, die Hefe geht auf.

Schritt 2: Schmelz die Butter in der Mikrowelle bis sie relativ flüssig ist. Lasst sie nicht zu heiß werden.

Jetzt gebt ihr das Mehl in eine Rührschüssel und gebt die Butter, die Hefemilch, das Salz und das Eigelb hinzu. Knetet alles so lange, bis ihr einen homogenen Teig habt. Jetzt deckt ihr die Schüssel mit einem feuchten Küchentuch, oder Klarsichtfolie ab und lasst den Hefeteig auch mindestens 10 Minuten gehen.

Schritt 3: In der Zwischenzeit könnt ihr schon den Vanillepudding nach Anweisung kochen. Lasst ihn danach abkühlen. Lasst euren Ofen jetzt auf 180 Grad vorheizen.

Schritt 4: Fettet jetzt euer Backblech gut ein und nehmt den Hefeteig nach dem Gehen aus der Schüssel. Knetet ihn noch mal kurz durch und drückt in dann auf das gesamte Blech. Anschließend verteilt ihr den Pudding auf dem ganzen Kuchen und backt ihn dann für ca. 30 Minuten.

Schritt 5: Mischt den Schmand mit dem Vanillezucker und dem normalen Zucker. Nehmt den Kuchen aus dem Ofen und gebt die Schmandmischung auf den noch heißen Kuchen. Anschließend bestreut ihr den Schmandkuchen mit Zimt und lasst den Kuchen so kalt werden.

Und fertig ist der Nordhessische Schmandkuchen mit einem Rezept von Tante Ännchen.

Lasst es euch schmecken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.