Nachts im Münsterland

Nach wilder Verfolgungsjagd: Polizisten stoppen Auto und sind erstaunt, als sie den Fahrer sehen

+
Da staunten die Beamten nicht schlecht, als sie erfuhren, wer vor ihnen flüchtete (Symbolbild)

Spektakuläre Verfolgungsjagd: Ein Autofahrer versuchte am Dienstag einer Polizeikontrolle im Münsterland zu entkommen. Als die Beamten den Flüchtigen schnappten, staunten sie nicht schlecht.

Rheine – Es sollte eine gewöhnliche Polizeikontrolle werden – doch es wurde zu einer Verfolgungsjagd mit erstaunlichem Ausgang. Am Dienstag (28. August) wollten Beamte einer Polizeistreife ein Auto auf der Osnabrücker Straße im münsterländischen Rheine kontrollieren. Doch anstatt anzuhalten, trat der Mann am Steuer aufs Gaspedal.

Er raste mit knapp 100 km/h in geschlossenen Ortschaften. Da zu dem Zeitpunkt nur geringer Verkehr herrschte, kam es glücklicherweise zu keinem Unfall. Vor den Pollern eines Fußweges hielt der Raser an und flüchtete gemeinsam mit seinem Beifahrer zu Fuß weiter. Doch weit kamen sie nicht: In einem Wohngebiet konnten die Polizisten die beiden schnappen – und staunten nicht schlecht, als sie das flüchtige Duo sahen. Der Autofahrer war erst 14 Jahre alt. Die ganze Geschichte lesen Sie auf msl24.de.*

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.