Das Ziel ist nah

Der Rheinschwimmer ist jetzt in Holland

+
Andreas Fath hat am Donnerstag die deutsch-niederländische Grenze überschwommen.

Emmerich - Rheinschwimmer Andreas Fath hat am Donnerstag die deutsch-niederländische Grenze überschwommen. Noch hat er gut 170 Kilometer bis zu seinem Ziel.

Am Vormittag war er zu seiner 22. Etappe von Emmerich nach Wageningen aufgebrochen. Nach vier Kilometern überschwamm er gegen 12.30 Uhr die Grenze, sagte sein Begleiter Carsten Thessmer. In den Niederlanden seien rund 170 Kilometer zu absolvieren. Thessmer ist zuversichtlich, dass Fath wie geplant am Sonntag die Nordsee erreichen wird.

Der 49-jährige Chemieprofessor aus Furtwagen (Baden-Württemberg) durchschwimmt den Rhein von seiner Quelle bis zur Mündung. Er wird von einem Team auf Booten begleitet, die ununterbrochen Wasserproben auf der rund 1230 Kilometer langen Strecke entnehmen. Ziel der Aktion ist es, mehr Bewusstsein für Gewässerschutz zu erzeugen und Sponsoren für ein neues Wasseranalysegerät zu sammeln.

Erst am Mittwoch hatte ein anderer Rheinschwimmer sein Ziel erreicht: Der Schweizer Extremsportler Ernst Bromeis war in ähnlicher Mission wie Fath unterwegs. Er warb für den nachhaltigen Umgang mit Wasser und die Umsetzung des Menschenrechts auf sauberes Wasser. Am Mittwoch erreichte Bromeis nach 44 Tagen die Nordsee bei Hoek van Holland.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.