Gefährlicher Fund in Eisenach

Granaten-Lager unter Kindergarten

Eisenach - Die Kinder fanden beim Spielen Patronenhülsen, dann rückten Sprengstoffexperten an. Und sie machten eine gefährliche Entdeckung unter einer Kita in Eisenach.

Sprengstoffexperten haben auf dem Gelände eines Kindergartens in Eisenach rund 45 Kilogramm Munition und Waffen aus dem Zweiten Weltkrieg ausgegraben.

Kinder hatten vor mehreren Wochen zahlreiche Patronenhülsen im Garten der Einrichtung gefunden. Da an dieser Stelle früher das Vereinshaus eines Schützenvereins stand, habe eine Firma mit der Suche nach möglicherweise gefährlichen Waffen begonnen, sagte Stadtsprecherin Petra Lürtzing am Freitag.

Das Ergebnis überraschte: Die Spezialisten gruben insgesamt mehr als 1000 Teile Munition und zehn Granaten aus. Fast alles stammte aus dem Zweiten Weltkrieg. Es habe zwar keine akute Gefahr bestanden, ungefährlich seien die Funde aber dennoch nicht, sagte Lürtzing. In der kommenden Woche könnten die 49 angemeldeten Kinder nun wieder in ihre Tagesstätte einziehen. Während der Bergungsarbeiten waren sie in einer Ersatz-Kita untergebracht.

dpa

 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.