Riesen-Waran verbreitet Angst und Schrecken

Riverside - Ein riesiger Waran hat in einem Wohnkomplex für Aufregung gesorgt. Anwohner stellten Vergleiche mit Godzilla an. Als das Tier eingefangen werden sollte, wurde es schließlich aggressiv.

“Die Bewohner sind ausgeflippt, weil das Tier wie Godzilla den Bürgersteig entlang gelaufen ist“, sagte ein Sprecher des Veterinäramts des Bezirks Riverside im US-Staat Kalifornien .

Mit einer an einem Stock gefestigten Schlinge habe eine Mitarbeiterin den eineinhalb Meter langen Waran eingefangen. Zuerst sei das Tier fügsam gewesen, doch dann habe es angefangen zu zischen. Gemeinsam mit einem Polizisten habe die Mitarbeiterin den Waran schließlich in einen Hundezwinger in ihrem Auto gesperrt, sagte der Sprecher des Veterinäramts.

Warane stammen aus Afrika sowie Asien und werden in Kalifornien als Jungtiere für rund 100 Dollar verkauft. Das Veterinäramt des Bezirks Riverside vermutet, dass das Tier entlaufen ist und hofft nun, dass sich sein Besitzer bald meldet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.