Riesen-Wirbel um Minirock-Verbot

Jakarta - Nach einem Aufschrei der Empörung auf Twitter und Facebook wollen indonesische Abgeordnete nun doch keine Miniröcke aus dem Parlamentsgebäude verbannen.

Das versicherte der stellvertretende Präsident des Repräsentantenhauses, Priyo Budisantoso, am Mittwoch.

Sein Chef Marzuki Alie hatte tags zuvor den Zorn von Frauenrechtlerinnen auf sich gezogen. Er verkündete, das Parlament wolle Miniröcken verbieten, weil das die Männer verleite. „Man kennt Männer ja“, sagte er nach einem Bericht des Online-Portals Vivanews.com. „Wenn Frauen solche Röcke tragen, turnen sie die Männer an.“

Kurz und sexy: Die schönsten Miniröcke

Kurz und sexy: Die schönsten Miniröcke

„Die Abgeordneten wollen die Miniröcke als Ausrede für ihre schlechten Leistungen nutzen“, schrieb eine Frau namens Riri auf Twitter. „Sie haben wohl wenig Hirn.“ Frauen hatten Jakartas Gouverneur Fauzi Bowo erst im vergangenen Jahr heftig kritisiert, als er meinte, wenn Frauen sich nicht aufreizend anziehen, würden sie auch nicht vergewaltigt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.