Startbahn viel zu kurz

Gestrandete Riesenboeing hebt ab 

+
Der Dreamlifter saß in Kansas fest.

Wichita - Ein riesiges Frachtflugzeug vom Typ Boeing-„Dreamlifter“ ist auf dem falschen Flughafen im US-Bundesstaat Kansas gelandet - mit einer zu kurzen Startbahn.

Bei Boeing ist man mächtig stolz auf den Dreamlifter, von dem es weltweit nur vier Exemplare geben soll. Um das riesige Frachtflugzeug (71 Meter lang, 64 Meter Spannweite) in die Luft zu bekommen, braucht es allerdings eine 2,8 Kilometer lange Startbahn. Blöd, dass die vom Jabara-Airport in Wichita im US-Staat Kansas mit rund 1,8 Kilometern viel zu kurz ist.

So sieht es aus, wenn der Cargoriese abhebt.

Dort war die aus New York kommende Maschine laut CNN bereits am späten Mittwochabend gelandet - "aus Versehen", wie es heißt. Ursprünglich sollte der Mammutflieger die rund 20 Kilometer entfernte McConnell Air Force Base anfliegen.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Nach stundenlangen Berechnungen hob der umgerüstete 747-Jumbo-Jet erfolgreich vom kleinen Jabara Provinzflughafen in der Nähe der Stadt Wichita ab. Weil der Flieger auf seinem Weg von New York bereits viel Treibstoff verbraucht und er dadurch Gewicht verloren hatte, reichte die Startbahn von knapp 1900 Metern aus. Gute Wetterbedingungen kamen hinzu. Ingenieure hatten nach der Landung am Mittwochabend (Ortszeit) die ganze Nacht Berechnungen angestellt, ob sich der Koloss auf der kurzen Strecke in die Lüfte heben würde, sagte eine Flughafensprecherin laut CNN. Ein Pilotenteam kam aus New York, um den Start zu begleiten.

Sicherheitsvorkehrungen stellten sicher, dass das heikle Manöver nicht von Schaulustigen behindert wird. Die Polizei sperrte umliegende Straßen und rief Anwohner dazu auf, dem Flughafen fernzubleiben. „Gaffer haben schon Unfälle verursacht“, sagte ein Sprecher der Flughafenpolizei. Eine Untersuchung soll nun klären, wie die Piloten ihr Ziel beim Anflug verfehlen konnten.

Wie der TV-Sender CNN berichtete, landete er nur wenige Minuten später am weniger als 20 Kilometer entfernten eigentlichen Zielflughafen. Das Flugzeug hatte Bauteile für Flugzeuge geladen.

kb/dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.