Er soll über 400 Kilogramm wiegen

Ist das der größte Kürbis Deutschlands?

+
Der Riesenkürbis wird geerntet.

Melle - Groß, größer, Riesenkürbis. In Niedersachsen wurde am Freitag ein Riesenkürbis geerntet. Das Exemplar soll seinem Besitzer einen Titel erringen und über 400 Kilogramm wiegen.

Mit diesem Kürbis kann vermutlich eine Großfamilie einen Monat lang ernährt werden. Bei Melle, in der Nähe von Osnabrück, wurde ein extra gezüchteter Riesenkürbis geerntet. Er soll bei den niedersächsischen Meisterschaften am Sonntag den Besitzern einen neuen Rekord und damit den Sieg einbringen.

Riesenkürbis soll Meistertitel holen - Bilder von der Ernte

Das ist mal ein dickes Ding. Der Riesenkürbis, bei Melle geerntet, soll über 400 Kilogramm wiegen. Damit ist er nicht nur dick, sondern auch schwer. Die Besitzer wollen damit den Meistertitel im Riesenkürbiszüchten sichern. © dapd
Das ist mal ein dickes Ding. Der Riesenkürbis, bei Melle geerntet, soll über 400 Kilogramm wiegen. Damit ist er nicht nur dick, sondern auch schwer. Die Besitzer wollen damit den Meistertitel im Riesenkürbiszüchten sichern. © dapd
Das ist mal ein dickes Ding. Der Riesenkürbis, bei Melle geerntet, soll über 400 Kilogramm wiegen. Damit ist er nicht nur dick, sondern auch schwer. Die Besitzer wollen damit den Meistertitel im Riesenkürbiszüchten sichern. © dapd
Das ist mal ein dickes Ding. Der Riesenkürbis, bei Melle geerntet, soll über 400 Kilogramm wiegen. Damit ist er nicht nur dick, sondern auch schwer. Die Besitzer wollen damit den Meistertitel im Riesenkürbiszüchten sichern. © dapd
Das ist mal ein dickes Ding. Der Riesenkürbis, bei Melle geerntet, soll über 400 Kilogramm wiegen. Damit ist er nicht nur dick, sondern auch schwer. Die Besitzer wollen damit den Meistertitel im Riesenkürbiszüchten sichern. © dapd
Das ist mal ein dickes Ding. Der Riesenkürbis, bei Melle geerntet, soll über 400 Kilogramm wiegen. Damit ist er nicht nur dick, sondern auch schwer. Die Besitzer wollen damit den Meistertitel im Riesenkürbiszüchten sichern. © dapd
Das ist mal ein dickes Ding. Der Riesenkürbis, bei Melle geerntet, soll über 400 Kilogramm wiegen. Damit ist er nicht nur dick, sondern auch schwer. Die Besitzer wollen damit den Meistertitel im Riesenkürbiszüchten sichern. © dapd
Das ist mal ein dickes Ding. Der Riesenkürbis, bei Melle geerntet, soll über 400 Kilogramm wiegen. Damit ist er nicht nur dick, sondern auch schwer. Die Besitzer wollen damit den Meistertitel im Riesenkürbiszüchten sichern. © dapd
Das ist mal ein dickes Ding. Der Riesenkürbis, bei Melle geerntet, soll über 400 Kilogramm wiegen. Damit ist er nicht nur dick, sondern auch schwer. Die Besitzer wollen damit den Meistertitel im Riesenkürbiszüchten sichern. © dapd

Erst letztes Jahr hatte ein Kürbis mit 384 Kilogramm gewonnen und eine neue Bestmarke aufgestellt. Doch dieses Exemplar des Cucurbita maxima soll mehr als 400 Kilogramm auf die Waage bringen. Ob das auch für das Guinness-Buch der Rekorde reicht, ist unklar, aber der Meisterschaftstitel dürfte sicher sein.

sam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.