Riesenotter attackiert Putzfrau bei Hagenbeck

+
Otter ernähren sich hauptsächlich von Fisch

Hamburg - Ein entflohener Riesenotter hat im Hamburger Tierpark Hagenbeck eine Putzfrau angegriffen und schwer verletzt. Wie es zu der Attacke kam:

Zwei Tiere waren nach Angaben des Zoos vom Freitag durch ein Loch im Zaun aus ihrem Gehege ausgebrochen. Die Frau hatte vor der Öffnung des Parks die Bänke vor dem Gehege gereinigt. „Als der 20 Kilo schwere Otter vor ihr aufgetaucht ist, ist sie in Panik geraten und hingefallen“, sagte eine Sprecherin des Tierparks.

Das Tier habe die am Boden liegende Frau mehrmals gebissen und auch zwei zu Hilfe eilende Tierpfleger angegriffen. Die 56-Jährige wurde bei dem Angriff am Arm schwer verletzt. „Seit 50 Jahren haben wir keinen Unfall bei Hagenbeck gehabt“, sagte die Sprecherin.

Warum der 1,80 Meter lange Otter die Frau angegriffen hat, wisse man nicht. „Vielleicht hat er sich in der ungewohnten Umgebung bedroht gefühlt“, sagte die Sprecherin. Die Tiere, die sich hauptsächlich von Fisch ernähren, sind wieder in ihrem Gehege. Der defekte Zaun wurde nach dem Vorfall, der sich bereits am vergangenen Samstag ereignete, repariert. Wie das Loch im täglich kontrollierten Zaun entstand, ist nach Angaben der Sprecherin ein Rätsel.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.