Überreste von Nazi-Denkmal in Hamburg

Bagger buddelt riesiges Hakenkreuz auf Sportplatz aus

Auf einem Sportplatz in Hamburg hat ein Baggerfahrer ein vier mal vier Meter großes Hakenkreuz ausgegraben. 

Hamburg - Gegen 10.30 Uhr am vergangenen Freitagmorgen stieß ein Baggerführer im Hamburger Hein-Klink-Stadion auf ein überdimensionales Hakenkreuz. Wie die Bild-Zeitung berichtet, handelt es sich um ein vier mal vier Meter großes Nazi-Symbol aus Stahlbeton. Der Bagger hatte auf dem Platz im Stadtteil Billstedt ein Fundament für neue Umkleidekabinen ausgehoben, als er das Hakenkreuz entdeckte, wie der erste Vorsitzende des Sportvereins Billstedt-Horn, Joachim Schirmer, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur sagte. An der Stelle habe früher ein großes Denkmal gestanden, das vor Jahrzehnten abgerissen worden sei, so Schirmer. 

Dem Bild-Bericht zufolge, eilte der Bezirksamtsleiter Falko Droßmann  (SPD) am Montag zum Fundort, um sich selbst ein Bild zu machen. Nun soll das Hakenkreuz so schnell wie möglich entfernt werden, auch der Denkmalschutz sei bereits informiert.

Wie die Überreste des Denkmals entfernt werden sollen, ist noch nicht bekannt. „Da müssen zwei Mann mit Presslufthämmern ran“, wird der Baggerfahrer von der Zeitung zitiert.

va

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.