15.000 Gewehre und 120.000 Messer

Riesiges Waffenlager in China entdeckt

+
15.000 Gewehre wurden in dem Waffenlager gefunden. (Symbolbild)

Peking - 120.000 Messer und 15.000 Gewehre: Die Polizei in China hat das größte jemals in der Geschichte der Volksrepublik entdeckte Waffenarsenal ausgehoben.

In der Provinz Hunan seien in verschiedenen Verstecken insgesamt 15.000 Gewehre und 120.000 Messer sichergestellt worden, berichtete am Montag die staatliche Zeitung "China Daily". Bei der Aktion seien 15 Verdächtige festgenommen worden, die offenbar einem großen Waffenhändlerring angehörten.

Der private Besitz von Schusswaffen ist in China verboten. Der Handel mit Messern ab einer gewissen Größe wird staatlich kontrolliert.

Dem illegalen Händlerring kamen die Fahnder der Zeitung zufolge nach viermonatigen Ermittlungen auf die Spur. Ausgangspunkt war ein bewaffneter Überfall in Guiyang, der Hauptstadt der südwestlichen Provinz Guizhou. Von dort führte die Spur zu einer "Familienbande" in der Nachbarprovinz Hunan. Diese betrieb ihre illegalen Geschäfte den Angaben zufolge in 27 Provinzen und Städten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.