Rippenshirts unter dem Karosakko tragen

+
Für einen sportlichen Look wie bei David Beckham: Rippenshirts stehen vor allem durchtrainierten Männern. Foto: Jörg Carstensen

Ulm (dpa/tmn) - Rippenshirts tragen zwar nicht auf, aber sie zeichnen die Körperkontur perfekt nach - und damit auch die Pölsterchen. So sollte Mann das Shirt tragen, damit es am besten zur Geltung kommt.

Das Rippenshirts ist etwas für sportliche Männer mit durchtrainierter Figur, erklärt die Personal Shopperin Sonja Grau aus Ulm. Sie sollten darauf achten, dass das Shirt nah am Körper liegt. "Generell lässt es keinen Faltenwurf zu, und man sollte auch darauf verzichten, eine Konfektionsgröße mehr zu nehmen, um eine vermeintliche Weite zu erlangen", sagt Grau.

Das Rippenshirt passt nicht zu einem konservativen Erscheinungsbild: Denn es würde ein "äußerst biederes Erscheinungsbild" bewirken - das wäre zu viel des Guten. Dagegen eigne es sich ausgezeichnet für ungewöhnliche Kombinationen, etwa mit einer Jeans und einem karierten Sakko. Auch ein Lederblouson oder ein Tweedanzug lassen sich gut kombinieren. "Zu auffälliger Kleidung passt es in der Regel gut, da es die Fähigkeit hat, im Hintergrund zu bleiben und seine Wirkung dennoch keineswegs zu verfehlen", so die Modeberaterin.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.