Roboter kicken in Magdeburg - fast schon wie Profis

+
Perfekte Ballbehandlung: Ein Roboter der Kategorie "Standard Platform Liga" bei den RoboCup German Open 2015 in Magdeburg. Foto: Jens Wolf

Magdeburg (dpa) - Dribbeln und Doppelpass: Roboter machen auf dem Fußballplatz Fortschritte. Zu sehen ist das beim "14. RoboCup German Open" in Magdeburg. Erstmals spielen die "Humanoiden" (Menschenähnlichen) auf Kunstrasen statt auf Teppich.

Bei dem Wettkampf in den Messehallen geht es auch um Technik für die Industrie, Service und die Rettung von Menschen. Die "Rescue-Robot-Liga" dreht sich um Katastrophenszenarien wie nach einem Erdbeben oder einem Tsunami.

200 Teams mit 1000 Teilnehmern werden erwartet. Nach Angaben der Veranstalter ist es eine der größten Robotik-Veranstaltungen Europas. Die Junioren kämpfen um einen WM-Platz, für die Forscher ist es ein offenes internationales Turnier. Für Schüler werden außerdem Workshops zum Bauen und Programmieren von Robotern angeboten. Die Weltmeisterschaft ist im Juli in Hefei in China. 2016 zieht die WM nach Leipzig.

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg schickt das Team "robOTTO" ins Rennen. Laut Uni-Rektor Jens Strackeljan sind die Wettbewerbe auch wichtig für den Nachwuchs: "Die RoboCupteilnehmer von heute sind unsere Informatik-, Computervisualistik- oder Kybernetikstudierenden von morgen."

Homepage RoboCup

Mitteilung Stadt Magdeburg

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.