Feuerwerk und Trommelwirbel

Rock am Ring und im Park: Impressionen

+
Ausgelassene Stimmung: Eine Besucherin wagt einen kleinen Spontan-Strip, als sie den Fotografen erblickt. Mehr Impressionen sehen Sie in der Fotostrecke unten

München - Das Wetter meint es gut mit den „Ringrockern“ und den „Parkrockern“ von Nürnberg: die Impressionen der beiden großen Festivals.

Es ist kurz nach Mitternacht, Trommelwirbel ertönen, ein Feuerwerk zündet. „Come on Germany, let's go“, ruft Jared Leto, Frontmann der US-Band 30 Seconds to Mars, in den lauen Eifel-Sommernachtshimmel. Und dann legt Frauenschwarm und Schauspieler Leto vor tausenden Fans mit Hits wie „This is war“ und „Closer to the Edge“ los - anderthalb Stunden lang, so wie sich das gehört für einen Top Act beim Festival „Rock am Ring“ am legendären Nürburgring.

Einen deutlichen Kontrast zur opulenten Show und den mitunter auch düsteren Stücken von 30 Seconds to Mars setzt Fettes Brot. Die drei Hamburger tuckern mit Mopeds auf die Bühne und geben dann musikalisch Vollgas. „Schön, wieder hier zu sein“, sagt König Boris alias Boris Lauterbach zu Beginn. Es folgen Hip-Hop-Gassenhauer wie „Schwule Mädchen“, „Nordisch by Nature“, „Jein“ und „Emanuela“, aber auch neuere Lieder wie etwa „KussKussKuss“. Das Trio lässt den Nürburgring erbeben - so wie zuvor schon Rapper Cro mit der Panda-Maske.

Rock am Ring und Rock im Park 2013: Bilder der Festivals

Rock am Ring und Rock im Park 2013: Bilder der Festivals

Bei der „kleinen Schwester“ „Rock im Park“ auf dem Nürnberger Zeppelinfeld lassen die ganz großen Rockmomente noch etwas auf sich warten. Den Anfang machen dort unter anderem die „The Voice“-Juroren von The Bosshoss, Englands Britpop-Hoffnung Jake Bugg und die Franzosen von Phoenix. Die ganz großen Kracher, das muss man sagen, sind am ersten Festivaltag nicht dabei, auch wenn sich The Killers mit einem Feuerwerk und The Prodigy mit einer Vollgas-Show alle Mühe geben. Auf den ganz großen Festival-Moment wie den Auftritt der Rock-Giganten von Metallica 2012 müssen die Fans noch warten - vielleicht auch bis 2014.

Die ganz großen Namen sind in diesem Jahr nicht dabei - mit Ausnahme vielleicht der US-Punkrocker von Green Day, die für Samstagabend auf dem Programm stehen. Dafür gibt es viele schöne etwas kleinere Musik-Momente in Nürnberg. Da holt die britische Sängerin Kate Nash („Foundations“) ihre Fans zu sich auf die Bühne, weil sie, wie sie sagt, nur noch sie hat, nachdem ihre Plattenfirma sie rausgeworfen hat. Und der Sänger (Axel) Bosse („Frankfurt Oder“) ist ganz ergriffen, weil in der sternenklaren Nacht so viele Leute zu ihm in die Clubstage-Halle gekommen sind, anstatt vor den großen Bühnen die Headliner zu feiern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.