Die Spur führt ins Rotlicht-Milieu 

Rocker-Schießerei auf der Reeperbahn

+
Ein Polizist sichert die Straße. Kurz zuvor war er an diesem Ort zu einer Schießerei unter Rockern gekommen. 

Hamburg - Mitglieder des Rockerclubs Mongols werden in einem Taxi an der Hamburger Reeperbahn beschossen. Anhänger der Hells Angels stehen unter Verdacht. Wegen mangelnder Beweise werden sie aber wieder freigelassen.

Filmreife Krimiszenen im Rotlichtviertel: Bei einem Angriff auf eine Rockerbande an der Hamburger Reeperbahn sind in der Nacht zum Dienstag zwei Männer angeschossen worden. Ein weiterer Mann brach sich bei einem Sturz während der Flucht ein Bein, wie die Polizei mitteilte. „Die Männer gehören zu den Mongols und waren mit weiteren Mitgliedern des Rockerclubs beim Essen“, sagte ein Polizeisprecher. Als einige von ihnen das Restaurant verließen, seien sie auf der Straße von Mitgliedern der konkurrierenden Rockergruppe Hells Angels angegriffen worden.

„Um sich zu retten, sind drei Männer in ein Taxi gesprungen“, sagte der Sprecher weiter. Dann sei das Feuer eröffnet worden. Zwölf Männer wurden nach der Attacke laut Polizei festgenommen, aber im Laufe des Tages wieder freigelassen. „Der dringende Tatverdacht konnte bisher nicht erhärtet werden“, sagte eine Sprecherin der Polizei am Abend.

Ein 28-jähriger Insasse des Taxis wurde im Nierenbereich getroffen. Die Verletzung sei nicht lebensbedrohlich, hieß es. Ein 26-Jähriger kam den Angaben zufolge mit einem Prellschuss davon. Unter den Männern soll Medienberichten zufolge auch das neue Oberhaupt der Mongols gewesen sein. Der 27-Jährige blieb wie durch ein Wunder unverletzt, so wie der 46-jährige Taxifahrer.

Die Beamten stellten sechs Autos sicher. In der Nähe des Tatorts wurden ein Messer und eine Schusswaffe gefunden. Ob es sich bei der Schusswaffe auch um die Tatwaffe handelt, war zunächst unklar.

Insgesamt waren 46 Streifenwagen im Einsatz. Auch Spezialisten für Milieu-Kriminalität untersuchten den Tatort. Wegen der Spurensicherung musste die Holstenstraße nahe der Reeperbahn zeitweilig voll gesperrt werden.

Ende Oktober hatte eine Explosion am Sportwagen des damaligen Chefs der Mongols in Hamburg Aufsehen erregt. Ein Sprengsatz war unter dem Lamborghini detoniert, als der Mann das Auto ausparken wollte. Er blieb unverletzt, aber der Wagen, umliegende Fensterscheiben und eine Stahltür wurden beschädigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.