Versuchte Erpressung

Hells Angels in Niedersachsen verboten

+
Die Hells Angels sind ab sofort in Niedersachsen illegal.

Hannover - Ein Rockerclub ist erstmals in Niedersachsen verboten worden: die Hells Angels in Göttingen. Der Vorwurf: Versuchte Erpressung.

Hintergrund ist ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der versuchten Erpressung, unter anderem gegen den Anführer des Clubs, der derzeit in Untersuchungshaft sitzt. Das sagte der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Freitag im Landtag in Hannover. Die Polizei hat seinen Worten nach auch Erkenntnisse über Straftaten anderer Hells-Angels-Mitglieder.

Rund 330 Polizisten durchsuchten am Freitag 16 Objekte in Niedersachsen. „Ziel ist das Auffinden und Beschlagnahmen des Vermögens des Vereins“, sagte Pistorius. Über die Aktion und das Verbot des Clubs hatte zunächst der Norddeutsche Rundfunk (NDR) berichtet.

Anders als in einigen anderen Bundesländern gab es in Niedersachsen bisher kein Verbot eines Rockerclubs. Die Hells Angels in Hannover mit ihrem derzeit in Spanien in Untersuchungshaft sitzenden früheren Chef Frank Hanebuth hatten sich 2012 selbst aufgelöst - auch unter dem Eindruck einer Polizei-Razzia in Hanebuths Anwesen bei Hannover, bei der sich GSG-9-Spezialkräfte von einem Hubschrauber abgeseilt hatten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.