Kurioses Rennen

Römischer Streitwagen fährt schneller als Ferrari

+
Auf dem Set von „Ben Hur“ lieferten sich ein Sportwagen und ein historischer Streitwagen ein Rennen. 

Rom - Bei einem Rennen in der Nähe von Rom hat ein von zwei Vollblütern gezogenes historisches Gefährt einen glänzenden Sportwagen mit 600 Pferdestärken in den Schatten gestellt - allerdings nicht ohne Hilfsmittel.

Die beiden Pferde benötigten bei dem ungleichen Wettrennen in der Arena im Vergnügungspark Cinecitta World, in der das "Ben Hur"-Remake von 2016 gedreht wurde, zunächst einmal eine Anschubhilfe. Dem Konkurrenten im Ferrari wurden zudem einige Hindernisse in den Weg gelegt: So musste der Sportwagen die längere äußere Rennspur benutzen, die überdies mit Sand bestreut war, und noch eine halbe Runde extra drehen.

Ferrari-Fahrer Fabio Barone bereitete vor allem der Sand Probleme, der ins Bremssystem geriet: "Von der ersten Runde an hatte ich praktisch keine Bremsen mehr", sagte der 44-Jährige. Der Fahrer des römischen Streitwagens wiederum kämpfte mit der ersten Kurve: "Wenn die Pferde die Kurve sehen, denken sie, sie könnten zurück und wollen nicht abbiegen", berichtete er.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.