Rohre für Stuttgart 21 in Flammen

+
Ein Feuerwehrmann geht am Sonntag in Stuttgart auf einer Baustelle des Bahnprojektes "Stuttgart 21" (S21) an Wasserrohren vorbei, den unbekannte Täter am Sonntagmorgen angezündet hatten.

Stuttgart - Mehrere Kunststoffrohre für den umstrittenen Tiefbahnhof Stuttgart 21 sind am Sonntag in Brand geraten. Die Polizei glaubt nach eigenen Angaben an Brandstiftung.

Lesen Sie auch:

Stuttgart 21: Kretschmann entmutigt Gegner in Facebook

Wegen der Vermutung, bei dem Feuer könne es sich um Brandstiftung handeln, leitete die Polizei entsprechende Ermittlungen ein. Hinweise auf die Täter gebe es noch nicht. Passanten hatten gegen 08.00 Uhr starken Rauch auf dem Gelände nahe des Zoos Wilhelma bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Diese konnte den Brand nach etwa einer Stunde löschen. Die Rohre lagern dort für die Bauarbeiten am Grundwassermanagement für Stuttgart 21.

dpa

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.