Misslungener Rettungsversuch

Um ihn zu retten: Eltern werfen Jungen aus dem 2. Stock - tot

Rom - Seine Eltern hatten den Siebenjährigen vor dem Feuer retten wollen - doch der aus dem zweiten Stock geworfene Junge prallte mit dem Kopf auf dem Boden auf.

Bis zur offiziellen Erklärung seines Todes werde noch einige Stunden abgewartet, teilte das behandelnde Kinderkrankenhaus in Genua im Nordwesten Italiens am Samstagabend mit. Die Eltern waren im Vorort Casella in den frühen Morgenstunden von einem Brand in ihrer Wohnung aufgeschreckt worden und hatten versucht, ihren Sohn in Decken eingewickelt mit einem Wurf auf dem Fenster zu retten.

Herbeigeeilten Nachbarn gelang es jedoch nicht, den Jungen aufzufangen. Er erlitt bei dem Sturz rund fünf Meter in die Tiefe schwere Kopfverletzungen. Auch der Vater des Kindes wurde beim Sprung aus dem Fenster schwer verletzt und kämpfte im Krankenhaus um sein Leben. Der Sturz der Mutter wurde Berichten zufolge durch eine Wäscheleine abgefedert. Ihr ging es demnach etwas besser. Sie habe die Organe ihres Sohnes vom Krankenbett aus für Transplantationen freigegeben, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.