Video zeigt Festnahme

Darum wollte Femen das Jesuskind aus der Vatikan-Krippe klauen

Mit freien Oberkörper lief eine Frau am 1. Weihnachtstag auf dem Petersplatz zur Krippe. Sie wollte offenbar das Jesuskind klauen. 

Rom - Barbusig lief eine 25-jährige Femen-Aktivistin auf die Krippe auf dem Petersplatz zu. Auf ihrem Rücken stand dabei der Schriftzug „Gott ist weiblich“. Außerdem rief die Ukrainerin dabei: „Gott ist eine Frau!“ Sie nahm das Jesus-Baby an sich, wurde jedoch sofort danach von der Vatikan-Gendarmerie und weiteren Polizisten gestoppt. Diese drückten die Aktivisten auf den Boden und warfen ihr einen schwarzen Mantel über den nackten Oberkörper. Anschließend wurde sie festgenommen und abgeführt. 

„Ein Kind ist nicht von Gott, sondern von einer Frau“

Die Polizei wirft ihr Widerstand, Verletzung eines Polizisten, Beleidigung religiöser Symbole, versuchten Diebstahl sowie obszönes Verhalten in der Öffentlichkeit vor. In einer Erklärung erklärte Femen, mit der Aktion wollte man gegen die Sexualmoral des Vatikans protestieren. Etwa wenn die Kirche den Frauen bei Abtreibungen oder bei der Verhütung das Recht auf den eigenen Körper einschränken wolle. „Ein Kind ist nicht von Gott, sondern von einer Frau“, so Femen im Statement. 

Ein Video von „RT en Español“ auf YouTube zeigt die Festnahme: 

Bereits an Heiligabend gab es an der Krippe eine Protestaktion. Mit den Aufschriften "Assaulted by church“ (Missbraucht durch die Kirche) und „#metoo“ posierten zwei Demonstrantinnen für Fotos vor der Krippe. Die Twitter-Seite von Femen retweetete diese Bilder am 24. Dezember. Wie die Huffpost berichtet, seien insgesamt drei Femen-Aktivistinnen an den Weihnachtstagen im Vatikan gewesen. 

Der versuchte Diebstahl des Jesuskindes am 1. Weihnachtstag ereignete sich etwa zwei Stunden bevor Papst Franziskus den traditionellen Weihnachtssegen „Urbi et orbi“ an die etwa 50.000 Gläubigen auf dem Petersplatz spendete.

Femen trat immer wieder kirchenkritisch auf

Die Aktivistinnen der in der Ukraine gegründeten feministischen Gruppe Femen erregen immer wieder mit barbusigen Protesten Aufsehen. Seit Jahren kritisiert Femen die katholische Kirche als frauenfeindlich. An Weihnachten 2014 sprang eine Femen-Aktivistin in der Christmesse auf den Altar des Kölner Doms. Auf ihrem entblößten Oberkörper stand: „I am God“ - „Ich bin Gott“. 

Im Oktober protestierten einige Dutzend Frauen in Paris gegen die Eröffnung einer Werkschau des wegen Vergewaltigung beschuldigten Regisseurs Roman Polanski. An Weihnachten 2014 sprang eine Femen-Aktivistin in der Christmesse auf den Altar des Kölner Doms. Auf ihrem entblößten Oberkörper stand: „I am God“ - „Ich bin Gott“. 

mag

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube/ RT en Español

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.