Nach Katastrophe mit 38 Todesopfern

Busunglück: Ermittlungen gegen drei Verdächtige

+
Nach dem schweren Busunglück in Süditalien ermittelt der Staatsanwalt jetzt gegen drei Verdächtige.

Rom - Nach dem verheerenden Busunglück mit 38 Toten in Süditalien hat die Staatsanwaltschaft drei Verdächtige im Visier. Unter anderem wird gegen den Busunternehmer ermittelt.

Der Besitzer des Busunternehmens und zwei Mitarbeiter der Autobahngesellschaft stehen im Fokus der Untersuchungen, wie die Nachrichtenagentur Ansa am späten Mittwochabend berichtete. Mögliche Anklagepunkte könnten fahrlässige Tötung und fahrlässiges Herbeiführen einer Katastrophe sein.

Die Staatsanwaltschaft Avellino untersucht unter anderem den Zustand der Betonleitplanken, die der Bus durchbrochen hatte, bevor er in die Tiefe stürzte. Der Reisebus mit 48 Menschen an Bord war am Sonntagabend auf der Autobahn 16 bei Neapel viel zu schnell auf ein Stauende aufgefahren, hatte mehrere Autos gerammt und war 30 Meter tief von einer Brücke gestürzt. 38 Menschen starben bei dem Unfall, zehn weitere wurden schwer verletzt.

dpa

Busunglück in Italien: Mindestens 38 Todesopfer

Busunglück in Italien: Mindestens 38 Todesopfer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.