Gefährlicher Erreger

Beliebter Salat mit Bakterien verseucht - Fünf Menschen sterben nach Verzehr

Ein besonders gefährlicher Erreger ist bereits fünf Menschen zum Verhängnis geworden. Sie starben nach dem Verzehr eines mit Bakterien verseuchten Salats.

Arizona - An dem Verzehr von bakterienverseuchtem Salat sind in den USA inzwischen fünf Menschen gestorben. Insgesamt wurden bislang 197 Krankheitsfälle in 35 US-Bundesstaaten registriert, die auf den verunreinigten Romana-Salat zurückzuführen sind, wie die US-Gesundheitsbehörde CDC am Freitag mitteilte. Der erste Todesfall war Anfang Mai gemeldet worden.

Rätsel um Verseuchung des Salats

Der beliebte Salat ist mit Escherichia-coli-Bakterien verseucht. Der Erreger gehört zu dem besonders gefährlichen Stamm O157:H7. Wie es zu der Verseuchung des Salats kam, ist weiterhin unklar.

Das Gemüse mit den Bakterien wurde in dem südwestlichen Bundesstaat Arizona angebaut.

Auch interessant: Lidl-Kunden über neues Produkt für Kinder empört: „Bin von dem Geruch fast umgefallen“

Durchfall, Erbrechen und Nierenversagen

Der Erreger löst Durchfall, Erbrechen und in schweren Fällen Nierenversagen aus. Fast die Hälfte der bislang Erkrankten musste nach Angaben der CDC ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Es handelt sich um die folgenschwerste Verunreinigung mit Kolibakterien in den USA seit 2006. Damals waren mehr als 200 Menschen erkrankt, nachdem sie verseuchten Spinat verzehrt hatten.

AFP/heu

Rubriklistenbild: © picture alliance / Daniel Naupol / Daniel Naupold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.