Auch in Ahlen und Euskirchen

Rosenmontagszüge im März: Dortmund holt Karneval nach

+
Karneval im März: Dieser Jeck genießt den verspäteten Rosenmontagszug.

Dortmund - Wegen eines heftigen Sturms war der Rosenmontagszug in mehreren Städten ausgefallen. Nun holen die Jecken den besonderen Feiertag im März nach.

Mit 27 Tagen Verspätung haben am Sonntag in Nordrhein-Westfalen einige Jecken ihre ausgefallenen Rosenmontagszüge nachgeholt. Ein Sturm hatte die Umzüge am 8. Februar verhindert. Jetzt hieß es mit Verspätung in Dortmund, Ahlen im Münsterland und im rheinischen Euskirchen "Alaaf" und "Helau".

Motiv-Wagen zu Franz Beckenbauer und Uli Hoeneß.

Die Dortmunder Jecken nutzten die aktuellen Skandal-Nachrichten rund um den Weltfußball-Verband FIFA und den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und zogen Franz Beckenbauer durch den Kakao: Auf einem Motivwagen tauschte der Fußball-Kaiser die Knastkleidung mit Uli Hoeneß, der die Zelle symbolisch für seinen ehemaligen Mitspieler beim FC Bayern im Gefängnis freimachte.

Der Zuspruch der Karnevalisten war deutlich geringer als gewohnt. In Dortmund standen viele Besucher des Zuges auch ohne Kostüm am Straßenrand. Hier war die Strecke auch deutlich kürzer. 33 Gruppen mit 11 von ehemals geplanten 20 Wagen rollten über die Straßen in Richtung Rathaus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.