Rosenmontagszug: Frau von Pferd getreten

+
Dieses Jahr waren die Narren brav.

Köln - Rosenmontagszüge halten die Polizei traditionell auf Trab. In diesem Jahr überwog zwar die gute Stimmung. Probleme gab es aber mit angetrunkenen Jugendlichen - und einem bockigen Pferd.

Im Karneval ist zwar fast alles erlaubt, die Narren waren dieses Jahr dennoch überwiegend brav. Von Köln bis Mainz feierten die Jecken ausgelassen, aber überwiegend friedlich. “Die Gewaltbereitschaft war insgesamt geringer als im letzten Jahr“, sagte ein Polizeisprecher in Köln. Dort hatten Polizei und Feuerwehr nach eigenen Angaben am Rosenmontag weniger Einsätze als in den vergangenen Jahren.

Für Aufruhr sorgte dort ein bockiges Pferd: Eine Frau erlitt schwere Kopfverletzungen, weil sie von dem Tier an den Kopf getreten wurde. Nach Angaben des Polizeisprechers wollte die 63-Jährige in einem abgesperrten Bereich zwischen einer Reitergruppe Kamelle aufsammeln, als eines der Tiere scheute und ausschlug. Die Frau wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Die Jecken sind los: Fastnacht in Deutschland

Die Jecken sind los: Karneval in Deutschland

Insgesamt rückte die Kölner Feuerwehr am Rosenmontag zu 445 Einsätzen aus, im Vorjahr waren es 500. Die Kölner Polizei musste mehrfach bei Schlägereien und gegen Betrunkene einschreiten. Die Beamten nahmen rund 40 Menschen fest oder in Gewahrsam, sie schrieben 34 Anzeigen wegen Körperverletzungen. In der Innenstadt drohten 30 alkoholisierte Fußball-Hooligans, Krawall zu machen. Sie erhielten Platzverweise, die Situation sei nicht eskaliert, sagte ein Polizeisprecher.

In Düsseldorf behandelten die Rettungskräfte rund um den Rosenmontagszug 182 Menschen, etwas mehr als im vergangenen Jahr (145), 79 kamen ins Krankenhaus. Die Hilfskräfte mussten sich um rund 230 Betrunkene kümmern. Ein Helfer erlitt ein Knalltrauma durch Böller. Insgesamt hatten die Beamten zwischen Weiberfastnacht und Dienstagmorgen rund 3000 Einsätze - etwa so viele wie im vergangenen Jahr.

Rosenmontagszüge: Merkel im Tanga, Rösler als Pinscher

Rosenmontags-Motive: Merkel im Tanga, Rösler als Pinscher

Auch in Mainz machten die Narren der Polizei nicht mehr Ärger als üblich. Die Bilanz des Rosenmontagszugs: 72 Strafanzeigen bis zum Dienstagmorgen. 26 Menschen wurden in Gewahrsam genommen. Im Vorjahr hatte die Polizei ähnliche Zahlen präsentiert. Dieses Mal hätten aber Jugendliche besonders tief ins Glas geschaut: Von den 46 Narren, die die Beamten am Rosenmontag mit zur Ausnüchterung nahmen, waren 80 Prozent nicht älter als 17 Jahre.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.