Eisbärbaby ist ein Männchen

Rostocker Eisbärbaby ist der Bruder von Knut

+
Das kleine Eisbärbaby im Rostocker Zoo ist der kleine Bruder vom berühmten Berliner Eisbär Knut.

Rostock - Das kleine Eisbärbaby im Rostocker Zoo ist ein Männchen und damit der Bruder des berühmten Berliner Eisbären Knut. Eisbärenfreunde sollen sich an der Namenssuche beteiligen.

„Unser kräftiges Rostocker Bürschchen wiegt schon 7,5 Kilogramm und macht einen hervorragenden Eindruck“, sagte Kuratorin Antje Zimmermann am Freitag. Der Mini-Eisbär war Anfang Dezember im Zoo zur Welt gekommen und ist der Sohn von Lars, dem Vater von Knut.

Die erste Untersuchung des Bären sei schwierig gewesen, da die überaus fürsorgliche Mutter Vilma ihr Junges kaum aus den Augen gelassen habe. Diese Woche habe sich nun erstmals die Möglichkeit ergeben, die beiden für einen kurzen Augenblick zu trennen. Ende März sollen Mutter und Kind ins Freie kommen, kündigte Zimmermann an. Zoodirektor Udo Nagel rief alle Eisbärenfreunde auf, sich an der Namenssuche zu beteiligen.

Eisbär Knut war im Dezember 2006 im Zoologischen Garten Berlin geboren und von Hand aufgezogen worden. Er starb 2011 an den Folgen einer Gehirnentzündung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.