Hat er Untergebene gequält?

Rostocker Obermaat streitet Misshandlungen ab

+
Der Angeklagte mit seinem Anwalt im Rostocker Gericht.

Rostock - Er soll Untergebene geschlagen und gewürgt haben: Ein Rostocker Obermaat streitet die Vorwürfe vor Gericht allerdings ab. So etwas gehöre zu "normalen Umgangsformen" unter Kameraden.

Ein 30 Jahre alter Obermaat der Marine hat vor dem Rostocker Amtsgericht Vorwürfe der Misshandlung von Untergebenen bestritten. Laut Anklage soll der 2011 auf einem Schnellboot in Rostock stationierte Soldat einem Obergefreiten dreimal einen Kopfstoß verpasst haben. Zudem soll er einen zweiten Obergefreiten ohne Grund so gewürgt haben, dass dieser keine Luft bekam. In einem dritten angeklagten Fall habe er einem Obergefreiten gedroht, ihn mit einem Brotmesser abzustechen. Der Angeklagte sagte am Donnerstag, dass Rempeleien oder Stöße an Bord zu normalen Umgangsformen unter Kameraden gehörten. Die Vorwürfe seien ihm unerklärlich.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.