Rostocker Polizist flüchtet betrunken vor Verkehrskontrolle

+
Ein betrunkener Polizist hat sich in Mecklenburg-Vorpommern eine Verfolgungsfahrt mit Kollegen geliefert (Archiv). Foto: Philipp Schulze

Rostock (dpa) - Ein betrunkener Polizist hat sich in Mecklenburg-Vorpommern eine Verfolgungsfahrt mit Kollegen geliefert. Die Beamten hatten am frühen Freitagabend einen Wagen in der Rostocker Südstadt anhalten wollen, weil dieser Schlangenlinien fuhr, wie die Polizei mitteilte.

Doch das Auto fuhr ihnen auf die Autobahn 19 davon. Nachdem der Wagen die A19 wieder verlassen hatte, stoppten ihn die Beamten letztlich in der Gemeinde Dummerstorf. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Fahrer um einen Rostocker Polizisten handelte. Ein Alkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 2,2 Promille. Er wurde festgenommen. Die 14-jährige Tochter des Mannes saß auf dem Beifahrersitz. Sie kam zu ihren Großeltern.

Polizeimeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.