Rotes Ordensband ist Schmetterling des Jahres 2015

+
Das Rote Ordensband ist Schmetterling des Jahres 2015. Foto: BUND/dpa

Düsseldorf (dpa) - Das Rote Ordensband ist Schmetterling des Jahres 2015. Das Insekt aus der Familie der Eulenfalter verschwinde in vielen Gegenden Deutschlands, teilte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Düsseldorf mit.

Die Einstufung auf der Roten Liste als gefährdet sei nur noch eine Frage der Zeit. Die Raupen des Schmetterling ernähren sich von Weiden- und Pappelblättern. Die Art leide darum unter dem Rückgang von Auenwäldern sowie feuchten Laub- und Mischwäldern mit vielen Weiden und Pappeln, hieß es weiter.

Das Rote Ordensband (Catocala nupta) hat grau-braune Vorderflügel, mit denen es an Baumrinde perfekt getarnt ist. Bei Gefahr zeigen die Tiere blitzschnell ihre roten Hinterflügel und schrecken den Angreifer so ab. Die Flügelspannweite beträgt bis zu acht Zentimeter. Die Schmetterlinge sind vorwiegend nachtaktiv.

Der "Schmetterling des Jahres" wird seit 2003 vom BUND und einer Stiftung seines nordrhein-westfälischen Landesverbandes gekürt.

BUND zu Rotem Ordensband

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.