Etwa 2000 Mitarbeiter betroffen

RTL-Sendezentrum wegen Bombenentschärfung evakuiert

Köln - Der Fernsehsender RTL muss am Montagnachmittag seine Kölner Zentrale räumen, während in der Nachbarschaft eine Fliegerbombe entschärft wird.

Etwa 2000 Mitarbeiter seien davon betroffen, sagte RTL-Pressesprecher Konstantin von Stechow. Die Evakuierung beginne um 13.00 Uhr. Der Sendebetrieb gehe aber wie geplant weiter. Ab 14.00 Uhr sende RTL aufgezeichnetes Programm, der laufende Betrieb werde deshalb nicht beeinträchtigt.

Anders sehe es aus, sollte sich die Entschärfung der Fliegerbombe wider Erwarten bis zum Abend hinziehen, sagte von Stechow. Aber davon sei zunächst einmal nicht auszugehen.

Ein Sprecher der Stadt Köln sagte, die Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg solle voraussichtlich am Nachmittag entschärft werden. Sie liegt auf einer Baustelle zwischen dem ICE-Bahnhof Köln-Deutz und der Kölner Messe. Zahlreiche Gebäude im Umkreis von 500 Metern müssen vor der Entschärfung geräumt werden, auch der Bahnhof muss vorübergehend schließen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.