Rückkehr lange ausgestorbener Tiere

+
Der Luchs wurde von Mitarbeitern der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) untersucht und mit einem Peilsender versehen. Foto: FVA Baden-Württemberg

Stuttgart/Grafenau (dpa) - Wildkatzen im Bayerischen Wald und ein Luchs im Schwarzwald - aus gleich zwei Regionen wurde am Donnerstag die Rückkehr lange ausgestorbener Tiere gemeldet.

Schon im Winter hätten im Hochschwarzwald Fährten im Schnee auf einen Luchs hingedeutet, hieß es vom Ministerium für ländlichen Raum in Stuttgart. Nun sei das Tier gefangen, untersucht und mit einem Peilsender versehen worden. Das Männchen sei vermutlich aus der Schweiz zugewandert.

Haarproben wiesen auf mindestens drei Wildkatzen im Bayerischen Wald hin, teilte unterdessen Nationalparkleiter Franz Liebl in Grafenau mit. Das Monitoring werde nun auf den gesamten Nationalpark ausgeweitet, um die Zahl der Katzen genauer zu bestimmen. Gesicherte Hinweise auf Europäische Wildkatzen gab es in der Region schon seit 170 Jahren nicht mehr, der Luchs hingegen kehrte schon vor einiger Zeit zurück. Im Schwarzwald wiederum wurden Wildkatzen bereits 2009 wieder nachgewiesen.

Arbeitsgruppe Luchs

Infos zum Luchs

Mitteilung zu den Wildkatzen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.