Rückreisewelle kann für Staus in Süddeutschland sorgen

+
In Bayern und Baden-Württemberg gehen am Wochenende die Herbstferien zu Ende. Voll wird es daher auf den südlichen Autobahnen. Foto: Tobias Hase

Wenn am Wochenende in den südlichen Bundesländern die Herbstferien enden, werden viele Urlauber aus der Alpenregion zurückkehren. Autofahrer müssen auf den Rückreise-Routen mit Staus rechnen. Vor allem an der österreichisch-deutschen Grenze ist Wartezeit einzuplanen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Am Wochenende (6. bis 8. November) kann es auf den Autobahnen im Süden eng werden. Der Auto Club Europa (ACE) rechnet vor allem am Samstag mit vielen Urlaubern, die aus dem Alpenraum nach Bayern und Baden-Württemberg zurückreisen. Dort enden am Sonntag die Herbstferien.

Im Alpenraum selbst werden Autofahrer laut ADAC nur selten im Stau stecken bleiben. An der österreichischen Grenze müssen heimreisende Urlauber wegen der Grenzkontrollen aber weiter Verzögerungen einplanen, so der ACE. Das gilt ebenfalls für Reiserouten, die über Ungarn, Slowenien, Kroatien oder Italien führen.

Mit Staus ist vor allem auf folgenden Autobahnen zu rechnen:

A 1 Lübeck - Hamburg - Bremen
A 2 Berlin - Hannover - Dortmund
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln
A 4 Olpe - Köln - Aachen
A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Kassel
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg
A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe, beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn
A 93 Kufstein - Inntaldreieck, beide Richtungen
A 95 Garmisch-Partenkirchen - München, beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Wer mit dem Auto von Österreich nach Deutschland fährt, muss sich wegen Polizeikontrollen weiterhin auf Wartezeiten an der Grenze einstellen. Längere Schlangen bilden sich dem ADAC zufolge an den Autobahnübergängen Suben (A3 Linz-Passau), Walserberg (A8 Salzburg-München) und Kiefersfelden (A93 Kufstein-Rosenheim). Dort könne es vor allem an Wochenende zu Staus kommen, Wartezeiten von bis zu zwei Stunden seien möglich. Autofahrer können auf kleinere Grenzübergänge ausweichen. Doch auf Bundes-, Land- und Kreisstraßen wird wegen der aktuellen Flüchtlingssituation ebenfalls kontrolliert.

Wie der ADAC erläutert, wird die reguläre Einreise von Flüchtlingen nach Deutschland derzeit über fünf Grenzposten abgewickelt: Wegscheid, Passau-Neuhaus, Simbach am Inn, Laufen an der Salzach und Freilassing. Dort müssen sich Reisende auf Verzögerungen einstellen. An den Grenzübergängen zwischen Österreich und Ungarn, Slowenien und der Slowakei wird ebenfalls kontrolliert. Dort kann es weiterhin zu Wartezeiten in beiden Richtungen kommen. Der ADAC rät generell, gültige Ausweise mitzuführen und keine Anhalter mitzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.