Rückreisewelle nach Winterferien sorgt für Staus

+
Zum Ende der Winterferien in vielen Bundesländern, sollten Autofahrer am kommenden Wochenende (12. bis 14. Februar) mit vollen Autobahnen rechnen. Foto: Daniel Friederichs

Gleich in mehreren Bundesländern enden am kommenden Wochenende (12. bis 14. Februar) die Winterferien. Fahrende sollten also auf volle Fernstraßen vor allem im Süden in Richtung Norden gefasst sein.

München (dpa/tmn) - Am kommenden Wochenende (12. bis 14. Februar) dürfte der Rückreiseverkehr nach den Winterferien für Staus sorgen. Die Ferien enden in Baden-Württemberg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und im Saarland, erklärt der Auto Club Europa (ACE).

Als Stauschwerpunkte nennt der ACE vor allem Fernstraßen im Süden der Republik in Richtung Norden. Auf den Verbindungen nach Westen und Norden sei vor allem mit Reisenden aus Frankreich und den Benelux-Ländern zu rechnen.

Seine Höhepunkte dürfte das Verkehrsaufkommen am Samstag zwischen 12.00 und 18.00 Uhr und am Sonntagnachmittag zwischen 14.00 und 17.00 Uhr erreichen. Der ADAC weist neben der Rückreisewelle aus den Skigebieten auch auf den Verkehr in Richtung Alpen hin. Dort gesellen sich zu den Urlaubern aus Sachsen, die in ihre zweite Ferienwoche starten, auch diejenigen, die losgelöst von Schulferien reisen. Mit Staus und Behinderungen müssen Autofahrer den Autoclubs zufolge auf folgenden Autobahnen rechnen:

A 1 Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln
A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen
A 6 Nürnberg - Heilbronn - Mannheim - Kaiserslautern
A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Kassel, beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin, beide Richtungen
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, beide Richtungen
A 72 Hof - Chemnitz
A 81 Singen - Stuttgart
A 93 Rosenheim - Kiefersfelden, beide Richtungen
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen, beide Richtungen
A 96 Lindau - München
A 99 Umfahrung München

Für die Transitrouten und rund um die Skigebiete in Österreich und der Schweiz rechnen die Autoclubs mit hohem Verkehrsaufkommen. Der ACE weist darauf hin, an gültige Ausweispapiere zu denken, wenn die Reise ins benachbarte Ausland führt. Besonders an folgenden Grenzübergängen sollten die Autofahrer derzeit mit längeren Wartezeiten rechnen: Walserberg (Salzburg - Bad Reichenhall), Kiefersfelden (Kufstein Süd - Kiefersfelden) und Suben (Ort im Innkreis - Pocking).

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.