"Sie ist tiefentspannt"

Rührend: Haushuhn zieht Nandu-Küken auf

+
Haushuhn Gertrud hat die Aufzucht der Nandu-Küken erfolgreich übernommen.

Worms - Der Nandu-Hahn aus dem Wormser Tiergarten wollte seine Küken nicht aufziehen, daher übernimmt jetzt Huhn Gertrud den Job und bringt den Küken alles bei was sie können müssen.

Huhn Gertrud ist im Wormser Tiergarten in die Vaterrolle für zehn Nandu-Küken geschlüpft. Weil sich der eigentlich zuständige Nandu-Hahn nicht richtig um den Nachwuchs kümmerte, versuchten es die Tierpfleger mit Huhn Gertrud - erfolgreich. „Sie ist einfach tiefentspannt“, berichtete Tierpflegerin Karina Decker am Donnerstag. Seit mittlerweile sechs Wochen passe Gertrud auf die Küken auf und habe ihnen das Picken und Trinken beigebracht.

Bei den Laufvögeln Nandu (lat.: rhea americana), die ausgewachsen bis zu rund 1,50 Meter groß werden und ursprünglich aus Südamerika stammen, ist normalerweise der Hahn für das Ausbrüten und die „Erziehung“ des Nachwuchses zuständig.

„Am Anfang war eigentlich alles normal“, sagte Decker. Als aber die ersten Küken geschlüpft seien, habe der brütende Nandu-Hahn in Worms sie nicht mehr ins schützende Nest gelassen. Als ein Unwetter aufzog, habe man handeln müssen und die Kleinen aus dem Außengehege geholt, weil sie durchnässt nicht überlebt hätten. Eine Kollegin habe dann Gertrud von zu Hause mitgebracht.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.