"Ruhestörung": Offizier schießt Teenager in den Kopf

Moskau - Weil er sich in seinem Urlaub vom Lärm Jugendlicher gestört fühlte, hat ein russischer Geheimdienstoffizier einen 17-Jährigen mit einem Schuss in den Kopf schwer verletzt.

Der 38 Jahre alte Leutnant des Inlandsgeheimdienstes FSB habe Juri Kostikow und seine Freunde in einem Moskauer Vorort wüst beschimpft und dann plötzlich auf den Teenager geschossen. Das berichteten russische Medien am Dienstag.

Der FSB-Offizier verteidigte den Schuss als “gewöhnliche Reaktion“ auf den Krach der jungen Leute. Juris Mutter lehnte nach eigenen Angaben einen Vorschlag des Angreifers ab, gegen Schmerzensgeld von einer Anzeige abzusehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.