Einsatz eskaliert in Duisburg

250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern

Ein regelrechter Massenauflauf fand in Duisburg statt, als die Polizei einen Mann verhaftete. Dieser hatte sich zuvor einer Befragung widersetzt.

Duisburg - Rund 250 Störer haben in Duisburg einen Polizeieinsatz behindert. Zunächst filmte ein 37-Jähriger mit seinem Handy Beamte, als diese am Sonntag ein Verkehrsdelikt ahnden wollten, wie die Polizei am Montag mitteilte. Als die Polizisten die Personalien des Manns aufnehmen wollten, widersetze dieser sich den Beamten und wurde umgehend in Gewahrsam genommen. 

In der Zwischenzeit kam es am Ort des Geschehens zu einem Massenauflauf. Einige Anwesende versuchten den Angaben zufolge, den 37-Jährigen aus dem Gewahrsam zu befreien und griffen dabei auch die Einsatzkräfte an. In der Spitze hätten sich etwa 250 Menschen versammelt, die den Polizeieinsatz störten und verhindern wollten. Die Polizei rief Verstärkung und setzte Pfefferspray ein. Zwei der Beschuldigten kamen in Polizeigewahrsam, einer der beiden musste zuvor im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Beamte wurden nicht verletzt. Auf die Störer kommen nun Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung und anderer Delikte zu.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.