Nach Nacktfotos

Hoher Preis: Russe zahlt 347 000 Euro für Frühstück mit Politikerin 

Ob ein Treffen mit dem Innenminister hierzulande wohl ebenso begehrt wäre? Ein Russe bot am Donnerstag viel Geld, um mit der ukrainischen Vizeinnenministerin frühstücken zu dürfen.

Kiew - Ein Russe hat sich für mehrere Hunderttausend Euro bei einer Auktion ein Frühstück mit der durch Nacktbilder bekannt gewordenen ukrainischen Vizeinnenministerin Anastassija Dejewa gesichert. Umgerechnet 347 000 Euro habe der Mann bei der Wohltätigkeitsaktion für das Treffen geboten, teilte die staatliche Auktionsseite Prozorro am Donnerstag in Kiew mit. Demnach hatte eine Frau das Gebot im Namen eines anonymen Mannes mit russischem Pass eingereicht. Dieser sehe das Treffen mit der 25-Jährigen als Rendezvouz.

Die Politikerin ist aus einem ganz bestimmten Grund berühmt

Die für die EU-Integration zuständige Politikerin war nach dem Auftauchen ihrer Nacktfotos 2016 über die Ukraine hinaus bekannt geworden.

Die Einnahmen bei der Auktion sollen einer Kinderklinik zugute kommen. Als nächstes soll ein Morgenlauf mit dem als Berater in Kiew arbeitenden slowakischen Ex-Finanzminister Ivan Miklo? versteigert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa picture alliance (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.