Russe lebt seit 82 Jahren mit Kugel im Kopf

Moskau/Waltham - Mit einer Pistolenkugel im Kopf hat ein 85-jähriger Russe fast sein ganzes Leben ohne Probleme verbracht. Er war sogar ein mit Preisen ausgezeichneter Ingenieur.

Als er drei Jahre alt war, habe sein Bruder ihm aus Versehen beim Spielen das Geschoss in den Kopf gejagt, zitierte das “New England Journal of Medicine“ den namentlich nicht genannten Mann. Danach sei er zwar stundenlang ohnmächtig gewesen, habe sich aber ganz ohne Therapie wieder erholt. Später wurde aus ihm sogar ein mit Preisen ausgezeichneter Ingenieur, berichteten die Autoren Maja Safarowa und Marat Jeschow vom Moskauer Herzforschungszentrum.

Schon häufiger sorgten Berichte über Menschen, die mit einer Kugel im Kopf leben, für Aufsehen. So wurde im Sommer 2010 einem Mann im nordrhein-westfälischen Herne ein Projektil vom Kaliber 22 entfernt, das er jahrelang nicht bemerkt hatte. Kurz zuvor hatte ein 86-jähriger Russe berichtet, er habe seit dem Zweiten Weltkrieg eine Kugel im Kopf. “Sie sagten zu mir: “Ein Mann mit einer solchen Verletzung wäre lange tot““, sagte der Mann der Boulevardzeitung “Komsomolskaja Prawda“ im Mai 2010.

dpa

Rubriklistenbild: © Foto: Polizei Bochum (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.