Makabrer Transport

Russe will seine Ehefrau über Grenze schmuggeln - doch eine Sache verstörte die Beamten 

+
Russe will seine Ehefrau über Grenze schmuggeln - doch eine Sache verstörte die Beamten (Symbolfoto).

Seine Ehefrau hatte ein Russe auf der Rückbank im Auto angeschnallt. Doch als der Mann mit seiner Gattin an Bord die Grenze passieren wollte, machten die Beamten eine schockierende Entdeckung.

Hoptiwka - Mit der toten Ehefrau angeschnallt auf der Rückbank des Autos hat ein Russe versucht, in die Ukraine einzureisen. Der ukrainische Grenzschutz habe den Mann am Grenzübergang Hoptiwka in der Ostukraine festgenommen, teilte ein Sprecher der Behörde am Dienstagabend mit. 

Ehefrau auf der Rückbank

Der Fahrer versuchte zunächst vorzutäuschen, dass seine Frau noch lebendig sei. Dann aber zeigte er den Grenzern den Totenschein für seine zwei Tage vorher gestorbene Gattin. Mit seinem ukrainischen Sohn wollte er die Tote im Gebiet Saporischschja im Süden der Ukraine beisetzen lassen. Die russische Grenzkontrolle hatte ihn problemlos passieren lassen. Dagegen nahmen die ukrainischen Behörden vorläufig Ermittlungen wegen Mordes auf.

Ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Toten entpuppte sich vor Jahren, wie bei tz.de* zu lesen ist, zu einem grausigen Kriminallfall: Im Kofferraum eines Wagens lag auch noch eine Leiche.   

Über einen Horrorunfall, berichtet tz.de*: Leiche steckte in der Windschutzscheibe

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.