Tierische Verkehrssünder

Russische Biber legen Gleisverkehr lahm

+

Kemerowo - Dass Biber gerne an Bäumen nagen, ist bekannt. Jetzt haben die Tiere auch Gefallen an Kupferkabeln gefunden - für die Transsibirische Eisenbahn hatte das schwerwiegende Folgen.

Tierische Sabotage: Biber haben in Russland Kupferkabel der Transsibirischen Eisenbahn durchgebissen und damit das Sicherheitssystem der berühmten Strecke teilweise lahmgelegt. Nach dem Ausfall einer automatischen Blockierung hätten Bahnbedienstete im Gebiet Kemerowo die Polizei alarmiert, berichteten Medien in Moskau am Freitag. Sicherheitskräfte stellten fest, dass Biber daran schuld waren und reparierten den Schaden. „Es ist bei der Transsib der erste Fall dieser Art“, sagte ein Sprecher. 2014 hatte ein Biber in der Ostsee-Exklave Kaliningrad für einen Stromausfall gesorgt, weil ein angenagter Baum auf eine Leitung gefallen war.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.