Flache Schuhe will er aber auch nicht

Russischer Abgeordneter will High Heels verbieten 

+
Hohe Hacken will ein russischer Abgeordneter nicht mehr an Füßen sehen.

Moskau - Weil er sich nach eigenen Angaben um die Gesundheit der Frauen sorgt, hat ein russischer Abgeordneter High Heels den Kampf angesagt.

Schuhabsätze sollten künftig nicht höher als fünf Zentimeter sein dürfen, fordert Oleg Michejow in einem am Donnerstag bekanntgewordenen Gesetzesvorschlag. Aber auch Ballerinas und Sportschuhe sowie ganz flache Männerslipper seien ungesund. "Schuhe sollen deshalb zwei bis fünf Zentimeter hohe Absätze haben, wobei fünf Zentimeter das höchste sein soll", heißt es in Michejows Vorlage. "Der gesundheitsschädigende Effekt von extrem hohen und ganz flachen Schuhen ist von Experten weltweit bewiesen worden."

Dabei will der Abgeordnete nicht nur in seinem Land für "gesunde" Verhältnisse sorgen. Er schickte seinen Gesetzesvorschlag gleich an die zuständigen Stellen der von Russland, Weißrussland und Kasachstan gemeinsam gegründeten Zollunion.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.