Interessent bot 1 Million Euro

Russischer Agent klaut Gutenberg-Bibel

Moskau - Weil er eine Gutenberg-Bibel aus dem 15. Jahrhundert im Archiv der Staatlichen Universität Moskau gestohlen hat, muss ein russischer Geheimdienstler für dreieinhalb Jahre ins Straflager.

Nach einem Urteil des Moskauer Militärgerichts hatte der mit Sonderbefugnissen ausgestattete Sergej W. Zugang zu dem Archiv, stahl das Werk aus den Anfängen der Buchdruckkunst aus einem Safe und versuchte dann, es an einen Sammler zu verkaufen.

Die Bibel war nach dem Zweiten Weltkrieg von Sowjet-Soldaten als deutsche Beutekunst aus der Leipziger Universitätsbibliothek nach Moskau gelangt, wie russische Medien am Freitag berichteten.

Das Gericht verurteilte außerdem zwei Komplizen zu Haftstrafen von 14 Monaten und einem Jahr, die bei der Suche nach einem Käufer geholfen hatten. Ein prominenter Moskauer Sammler wollte letztlich umgerechnet rund eine Million Euro für das Werk bezahlen. Nach einem Bericht der Zeitung „Kommersant“ standen die Beteiligten unter Beobachtung des Inlandsgeheimdienstes FSB. Der Sammler habe mit dem FSB kooperiert und geholfen, den Täter zu überführen.

Die von Johannes Gutenberg in der ersten Hälfte der 1450er Jahre in Mainz gedruckte Bibel gilt als ein Meisterwerk und Beginn der Buchdruckkunst. Nach Angaben der Stadt Mainz gibt es heute weltweit nur noch 49 Exemplare des zweibändigen Werks.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.