Russischer Frachter versorgt Internationale Raumstation ISS

+
Start einer Rakete auf dem russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan. Foto: Yuri Kochetkov/Archiv

Baikonur (dpa) - Nachschub für die Raumfahrer: Ein russischer Frachter hat mehr als 2,5 Tonnen Material zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Der Transporter vom Typ Progress dockte am Samstagabend planmäßig am Außenposten der Menschheit an, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte.

Neben Lebensmitteln, Sauerstoff und Treibstoff erhielt die ISS-Besatzung auch neue Forschungsgeräte. Dazu gehört unter anderem ein Mikrosatellit, der zu Studienzwecken bei einem künftigen Außeneinsatz der Raumfahrer im Weltall ausgesetzt werden soll. Das Besondere an dem Satelliten ist der Raumfahrtbehörde Roskosmos zufolge, dass der Korpus des Geräts mit einem 3D-Drucker hergestellt wurde. Das Projekt haben die polytechnische Universität Tomsk in Westsibirien und der Raketenhersteller Energija gemeinsam entwickelt.

Der Progress-Frachter war am Donnerstag vom russischen Kosmodrom Baikonur im zentralasiatischen Kasachstan gestartet. Derzeit arbeiten auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde drei russische Kosmonauten, zwei US-Astronauten und ein britischer Raumfahrer.

Roskosmos zur Ladung und zum Mirkosatelliten

Roskosmos bei Twitter

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.