Russischer Tycoon schlägt Milliardär bei TV-Auftritt

Moskau - Der russische Tycoon Alexander Lebedew hat einen anderen Milliardär während eines Fernsehauftritts mit der Faust geschlagen, nachdem eine Diskussion über die Finanzkrise in gegenseitige Beschimpfungen ausgeartet war.

Lebedew, dem zwei große Zeitungen in Großbritannien gehören, schrieb in seinem Blog, der Unternehmer Sergej Polonski habe die Attacke für dessen beleidigenden Verhaltens während der Aufzeichnung der Sendung verdient.

Der Sender NTV veröffentlichte auf seiner Webseite einen Ausschnitt aus der Sendung, die am Sonntag ausgestrahlt werden sollte. Darin sagt Polonski, er habe manchmal Lust Lebedew “ins Gesicht zu hauen“. Daraufhin springt der Zeitungsbesitzer Lebedew auf. Nachdem er sich wieder hingesetzt hat, versetzt er Polonski einen unerwarteten Schlag, woraufhin dieser zu Boden fällt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.